[ ZYNISMUS PUR! ]: Zynismus um Armut in der FAZ! (Deutschland Debatte )

Leserbewertung:
[Total: 0 Average: 0]

~

 

[ german | deutsch ]

 Deutschland Debatte

 

Zynismus um Armut in der FAZ! !

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, Zynismus pur:

„Die Verbraucher haben offenbar weniger Waren eingekauft und preisgünstigeren Produkten den Vorzug gegeben“, sagt Paul Michels von der Zentralen Markt- und Preisberichtsstelle (ZMP) in Berlin. Wegen dieser geradezu marktwirtschaftlich modellhaften Reaktion der Konsumenten haben sich nachträglich die Sorgen von Politikern verflüchtigt, dass Essen und Trinken bald für viele Bürger nicht mehr bezahlbar seien und daher Leistungen für Hartz-IV-Empfänger erhöht werden müssten.

schreibt die FAZ!
Dieselbe FAZ, die noch gestern einen bemerkens- und lesenswerten Bericht schrieb, aus dem hervor geht,

  • dass und in welchem Umfang die Armut in Deutschland grassiert
  • dass zunehmende Bürgerangst besteht, aus dem “Mittelstand” in die Armut abzurutschen.

 

Und das sind die neuen Kasten in Deutschland: sie werden begrenzt von dem monatlichen persönlichen

Einkommen im

Verhältnis zum mittleren Einkommen, wobei zwei Kleinigkeiten noch zu klären sind. Spricht man erstens vom arithmetischen Mittelwert oder vom Median und zweitens, ist netto oder brutto gemeint?

Die FAZ hat ganz einfache Regeln für das neue Kastenwesen in Deutschland aufgestellt:

1. einmal Angehöriger der Kaste des Präkariats – immer Angehöriger der Kaste des Präkariats

2. einmal Angehöriger der Kaste Reiche – immer Angehöriger der Kaste Reiche

3. einmal Angehöriger der Kaste des Mittelstandes – wahrscheinlicher morgen Angehöriger der Kaste des Präkatiates.

Übringens, noch hofft der Mittelstand, Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt: “Bis 2020 soll nicht mal mehr jeder zweite Deutsche zur Mittelschicht gehören. Dieses Szenario beschreibt die Unternehmensberatung McKinsey in ihrer Studie „Deutschland 2020″. Für das Handwerk wäre diese Zukunftsvision verheerend, denn damit würde den Kleinbetrieben ein Großteil der Kundschaft weg brechen”

Zu einigen Details:

“Nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das die Verteilung um ein “mittleres Einkommen” von 16.000 Euro pro Person im Jahr zugrunde legt, wuchs die armutsgefährdete Schicht (weniger als 70 Prozent des mittleren Einkommens) von 2000 bis 2006 um etwa ein Viertel auf 25,4 Prozent der Gesamtbevölkerung”, schreibt dieser Link.

“Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen lag den Berechnungen von McKinsey zufolge bei rund 25.000 Euro im Jahr”, schreibt dieser Link. Diese Zahl stimmt mit der DESTATIS, DEUTSCHE WIRTSCHAFT 2.Quartal 2007, brutto, überein, Tabelle 5. Netto wären es ca. 1295 Euro/Monat ( unterhalb der steuerlichen Anwendung für Rentner )!

Diese Zahl unterstellt, ergeben sich folgende Daten:

Kaste Präkariat … bis 1458 Euro/Monat

Kaste Mittelstand … bis 3125 Euro/Monat.

_

Darf ich Ihnen nochmals zeigen, wie die Renteneinkommen in Deutschland entsprechend den offiziellen Zahlen sind?

Ziehen Sie bitte gedanklich eine Linie bei 1458 Euro hoch: 90% der Rentner wären danach Präkariat! Stimmt das?

_________

Zurück zum Ausgangspunkt: die heutigen Diskussionen und die Vorlage des Armutsberichtes wird dieses ständige Geschwätz eliminieren, dass es uns Bürgern ja sooo gut gehe! Was ist denn, wenn Menschen nicht mehr genügend Geld haben, um zu überleben ( von einer Durchführung eines würdevollen Lebens gar nicht zu sprechen )? Sie sparen! Woran können sie sparen?

Nicht sparen können sie an

  • Miete
  • Strom, Gas, Wasser

aber sie sparen an sonstigen Ausgaben, die sie selber beeinflussen können. Herr Sarrazin, Finanzsenator von Berlin/SPD!, hat es vorgemacht: ““Sarrazin Hartz IV Menü”: Ergebnisse satt! Viereurofünfundzwanzig pro Tag, der Vorschlag eines, der mit Finanzen bestens umgehen kann.” Meine Frau meinte nach Durchsehen dieses Sarrazin- Vorschlags: die dürfen danach nur noch Scheiße fressen!

Ja, Herr Sarrazin, das machen sie! Und sogar zum Lob der FAZ: “Wegen dieser geradezu marktwirtschaftlich modellhaften Reaktion der Konsumenten haben sich nachträglich die Sorgen von Politikern verflüchtigt, dass Essen und Trinken bald für viele Bürger nicht mehr bezahlbar seien und daher Leistungen für Hartz-IV-Empfänger erhöht werden müssten.”

Hey, Ihr Idioten*) da draußen: ist doch alles paletti!

Nicht wahr, Herr Sarrazin: es muss richtig schön spritzen! Viereurofünfundzwanzig pro Tag!

*) keine Beleidigung: hier Zynismus/Sarkasmus/Satire

 

Quelle:  Deutschland Debatte
http://www.deutschland-debatte.de/2008/05/19/zynismus-um-armut/
Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

 

 

 

 

 

 

 



Teilen macht Freude!






YUNEEC Typhoon H Pro: Die fliegende 4K - Kamera!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen..?