[ KRACH! } Lippenlesen hilft,
in lauten Umgebungen zu verstehen!

Lippenlesen hilft zu verstehen!
Lippenlesen hilft zu verstehen!
Leserbewertung:
[Total: 3 Average: 10]

Lippenlesen hilft, in lauten Umgebungen zu verstehen!

Magnetresonanztomografie im Einsatz
– Neuronale Basis entscheidend!

 

Lippenlesen hilft zu verstehen!
Lippenlesen hilft zu verstehen!

Leipzig (pte002) – In einer lauten Umgebung kann Lippenlesen helfen, die Worte eines Gesprächspartners besser zu verstehen, belegen Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut (MPI) für Kognitions- und Neurowissenschaften http://www.cbs.mpg.de .

Die Experten haben die neuronalen Grundlagen dieses Phänomens näher untersucht. Wörter und Lippenbewegungen können umso besser zugeordnet werden, je größer die Aktivität in einer bestimmten Region im Schläfenlappen des Gehirns ist.

 

Sensorische Quellen verbunden!

brains!
brains! (Photo credit: cloois)

„Indem unser Gehirn beim Lippenlesen Informationen aus verschiedenen sensorischen Quellen verbindet, verbessert sich das Sprachverstehen. Aber kein Mensch kann nur auf das Lippenlesen angewiesen sein, denn manche Laute sehen gleich aus“, sagt Helen Blank, Wissenschaftlerin am Leipziger MPI.

Im Alltag versuchen Menschen selten bewusst, Lippen zu lesen. Doch sobald wir in einer lauten Umgebung sind, ist es hilfreich, dem Gesprächspartner auf den Mund zu schauen. Die MPI-Forscher machten ein Experiment: Versuchspersonen hörten zunächst kurze Sätze. Ihre Hirnaktivität wurde gleichzeitig mithilfe funktioneller Magnetresonanztomografie gemessen.

 

Erwartungshaltung bedeutsam!

Communication
Communication (Photo credit: P Shanks)

Im Anschluss folgte jeweils ein kurzes tonloses Video von einer sprechenden Person. Per Knopfdruck zeigten die Testpersonen, ob die Wörter und die Mundbewegung zusammengepasst hatten. War dies nicht der Fall, reagierte ein Teil des Netzwerks von Hirnarealen, das visuelle und auditorische Informationen verknüpft, mit erhöhter Aktivität und erhöhte seine Verbindung zu auditorischen Sprachregionen.

„Wahrscheinlich entsteht durch die akustische Vorinformation eine Erwartungshaltung darüber, welche Lippenbewegungen man sehen wird“, vermutet Blank. „Ein Widerspruch zwischen Vorhersage und dem tatsächlich Wahrgenommenen wird als Fehler registriert.“ Wie stark die Aktivität in diesem Areal ausfiel, hing direkt mit den Fähigkeiten der einzelnen Personen zusammen, Lippenlesen zu können.

Je mehr Talent jemand hatte, desto häufiger lagen die Teilnehmer im Experiment richtig. „Bei den besten Lippenlesern wurde also ein besonders starkes Fehlersignal generiert“, sagt Blank.

 

Enhanced by Zemanta


Teilen macht Freude!






YUNEEC Typhoon H Pro: Die fliegende 4K - Kamera!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen..?