[ Prügelknabe: Tabak! } Wahre Krebsursachen: Radar, Mikrowellen, Radioaktivität!

Leserbewertung:
[Total: 3 Average: 10]

Krebsursachen:

Radar, Mikrowellen, Radioaktivität!

.

 „Rauchen schützt vor Lungenkrebs.!?“

 


Was verursacht eigentlich Krebs, insbesondere Lungenkrebs?

An Apothecary Smoking in an Interior by Adriae...
An Apothecary Smoking in an Interior by Adriaen van Ostade, oil on panel, 1646. (Photo credit: Wikipedia)

Als Prügelknabe  steht das Rauchen wohl so ziemlich unangefochten an der Spitzenposition. Dabei schaut man recht grosszügig über so genannte Ausnahmen von der Regel hinweg, wenn man realisieren muss, dass es eben auch an Lungenkrebs erkrankte NichtRaucher einerseits und andererseits Raucher gibt, die steinalt werden, zuweilen auch schon mal das Alter von 100 deutlich überschreiten…

Meine Grosseltern, meine Oma und mein Opa erlebten als Kinder noch den Ersten Weltkrieg, waren sich darüber einig, dass der Krebs eine recht moderne Sache sein müsste, da man „zu ihrer Zeit“ um dieses Thema kaum weiters aufhebens machte. Dabei ist die Krankheit als solches sicherlich keine „neumodische Erscheinung“:

Krebs und Seelenleiden

Sir James Paget 1872 by MIllais
Sir James Paget 1872 by MIllais (Photo credit: Martin Beek)

Bereits 1759 beschrieb der englische Arzt Gendron die Bedeutung von „Lebenskatastrophen, die grosse Sorgen und Kummer mit sich bringen“ im Zusammenhang mit Krebs. Knapp 100 Jahre später veröffentlichte der zum damaligen Zeitpunkt vielleicht beste Kenner der Krankheit, Dr. Walter Hoyle Walshe, sein Buch „The Nature and Treatment of Cancer“. Es wurde zum Standardwerk seiner Zeit und darin heisst es: Es ist viel darüber geschrieben worden, welchen Einfluss seelischer Schmerz, plötzliche Schicksalsschläge und ständiges Niedergedrücktsein auf die Anfälligkeit zur Entstehung einer Krebserkrankung haben.

Zu ähnlichen bzw. gleichen Schlussfolgerungen kamen auch andere Forscher wie z. B. Willard Parker, Sir James Paget, Sir Thomas Watson und Herbert Snow.

Damals im 18. und 19. Jahrhundert, als die Möglichkeit, Arzneimittel synthetisch und in grossen Mengen herzustellen, noch in Kinderschuhen steckte und es somit noch keine Pharmaindustrie gab, war also der Zusammenhang zwischen Krebs und Psyche unter Medizinern noch  allgemein anerkannt. So auch nachzulesen im  Krebsreport.

Schön und gut, aber wo beleibt denn hier der böse Tabak.!?

 

Und was ist mit dem Tabak.!?

Aber warum ignorierte man damals so sehr die schrecklichen Gefahren des Rauchens? Nun, vielleicht war er ja damals noch unbekannt, oder kaum verbreitet..? Können wir aber so nicht stehen lassen. Wie uns Wikipedia erklärt, kennt man das Rauchen spätestens seit 1492 auch in Europa:

 

English: Christoph and Diego Columbus (left), ...
English: Christoph and Diego Columbus (left), Santo Domingo. Deutsch: Christoph und Diego Columbus (links), Santo Domingo. Italiano: Cristoforo e Diego Colombo (a sinistra) a Santo Domingo. (Photo credit: Wikipedia)

Die Europäer lernten Tabak bereits bei ihren ersten Begegnungen mit den Menschen Amerikas kennen. Als Christoph Columbus am 12. Oktober 1492 auf den Bahamas landete, brachten die Inselbewohner ihm Präsente, darunter auch Tabakblätter.

Mit diesem Geschenk konnte Columbus erst etwas anfangen, als zwei seiner Männer (Luis de Torres und Rodrigo de Xeres) sahen, wie sich Einheimische auf der Insel Kuba die Blätter in den Mund stecken, diese anzünden und dann den Rauch „tranken“. 1499 lernten die spanischen Eroberer an Venezuelas Küste das Tabak-Kauen kennen, 1500 begegnete der portugiesische Seefahrer Pedro Álvares Cabral dem Pfeiferauchen. 1518 fanden Spanier in Mexiko eine sehr entwickelte Kultur des Rauchens vor.

Sailing Ship
Sailing Ship (Photo credit: Tyne & Wear Archives & Museums)

Die Matrosen, Pendler zwischen alter und neuer Welt, fanden Gefallen am Tabak und brachten ihn in die süd- und westeuropäischen Häfen, von wo aus Händler ihn in der ganzen Welt verbreiteten. Schnell wurde die Sitte des Rauchens übernommen. Tabak wurde rasch zum teuren und bedeutenden Handelsgut, wozu auch seine vermutete medizinische Wirkung beisteuerte.

Also hatten die Herrschaften Mediziner gut über 300 Jahre Zeit, sich ein ausführliches Bild von der Schädlichkeit des Rauchens zu machen, insbesondere um einen Zusammenhang mit dem Krebs herzustellen.

Aber im Gegenteil: lange Zeit galt Tabak als gesundheitsfördernd, und wurde  daher -wie Hanfprodukte auch!-  in der Apotheke vertrieben. OK, was nicht unbedingt was bedeuten muss, denn immerhin gab es zu der Zeit auch so hochfeine Dinge wie Quecksilber, den Dreck gemalener Mumien(!) und ..Blei! Was möglicher Weise unter anderem auch Ludwig van Beethovens das Leben gekostet haben könnte.

 

Andere Verdächtige.!?

Noch einmal kurz zu meinen Altvorderen:  Ihre Einschätzung – wohl aus dem hohlen Bauch heraus!?- war wohl gar nicht so verkehrt, denn wie der Krebsreport vermeldet, war im Jahre 1940  ca. jeder siebte Todesfall auf Krebs zurückzuführen und sei es wohl jeder Dritte. Studien der Weltgesundheitsorganisation verzeichen geradezu einen sprunghaften Anstieg und sagen schlimmeres für die Zukunft voraus.

Was ist nun im Zweiten Weltkrieg, oder kurz im Anschluss daran geschehen? Im Laufe des Krieges gab es einen massiven Anstieg an Mikrowellen! Und zwar u.a. durch die explosionsartige Einführung von RADAR- Systemen! Den Einfluss auf den Menschlichen Körper entdeckten dann englische Arbeiter in den kalten Fabrikationshallen der Radars: sie wärmten sich an den im Probelauf befindlichen Geräten die Hände auf. (Aus dieser Beobachtung entstand dann später die Mikrowelle!).

Explosionsartige Ausbreitung!

This image was selected as a picture of the we...
This image was selected as a picture of the week on the Malay Wikipedia for the 44th week, 2009. (Photo credit: Wikipedia)

Und wenn wir oben schon das Stichwort „explosionsartig“ hatten, dann haben wir auch schon die direkte Überleitung zum wohl grössten Grundübel unserer Tage:
Ende des Krieges began man Atombomben zu zünden. Nicht nur über Japan, dem Bikini-Atoll, auch ansonsten weltweit in der Atmosphäre. Somit wurden mit einen Schlag Unmengen an radioaktiven und radioaktiv strahlenden Partikeln frei gesetzt. Weltweit!

Auch wenn man heute die Atombombenversuche eher unterirdisch oder als Computersimulation ausführt, steigt die Strahlenbelastung weiter an. Zu den vorhandenen Verunreinigungen kommen täglich neue hinzu. Sei es durch Medizin, Kraftwerken Atommüll oder neuerdings auch durch Uran-Waffen.

 

Verantwortung abwälzen,
SündenBock suchen!

Spätestens seit der uns allseits bekannten Madame Marie Curie (1867-1934), einer polnisch-französische Physikerin und Chemikerin und  zweifache Nobelpreisträgerin müsste es sich langsam herum gesprochen haben, dass Radioaktivität gesundheitsschädlich und ggf. auch tödlich wirkt.

Die Staaten die ihre Militärs und unbeteiligte Zivilisten direkt und indirekt den Gefahren  sowohl der radioaktiven-, wie auch der Radar-Strahlung aussetzten, hatten vielleicht viele Absichten. Für die von ihnen zu verantwortenden Schäden zu haften, zählte aber nicht dazu.  So bestritt man lange Zeit all das was man tagtäglich angerichtet hatte.. Aber man brauchte einen Sündenbock, einen Prügelknaben. Am besten etwas, womit man den Opfern hämisch ins Gesicht grinsen konnte: „Du bist doch für dein Leiden selber schuld!“   OK.. Es musste natürlich etwas sein, was in weiten Kreisen der Bevölkerung verbreitet war. Da kam man aufs Rauchen und Passivrauchen.  Allen Belastungen durch industrielle Produktionsmethoden und deren Abfälle, dem Massenverkehr, den Atomwaffen und Mikrowellen zum Trotz, soll allein der Tabak der diabolische Bösewicht sein. Selbst Parasiten und Infektionen erhalten da noch den Persilschein! Nein, es kann und darf fortan nur noch der Tabak das Übel der Zeit sein.

Inzwischen schiesst sich da auch die Pharamabranche seit Jahren genüsslich auf das Thema ein, kein Wunder: Sie hat viele ganz tolle Mittelchen an den „Patienten“ zu bringen..!

 

Abschlussgedanken..

Natürlich ist der Tabak nicht das gesunde Kräuterlein, aber mit Verstand genossen, kann er sicherlich auch positive Wirkungen auf den Raucher haben..
Mit Sicherheit ist heute der blaue Dunst aber nicht unser gesundheitliches Hauptproblem! Und dabei will ich heute erst gar nicht auf das GEN-Zeugs, wie die ganze /Menschen-) Futterindustrie an dieser Stelle  eingehen. Bestimmt ein ander mal!

Doc GermaniCus 19/11/2o12

Quellen und weitergehende Links:

http://www.krebswahrheit.de/

Der Krebsreport

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Tabakkonsums

Gesundheitsschäden durch militärische Radaranlagen – Wikipedia

 –

Weitere Links:
EU – Rauchen verbieten und Genfraß aufzwingen:
http://www.rauchernews.de/news/2010/10/11/eu-dreht-weiter-an-der-fanatismus-s…
Rauchverbot freut Pharmakonzerne
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article515892/Rauchverbot-freut-Pharmakon…
Die Dunkelmänner hinter der EU
http://www.zeit.de/2006/48/EU-Lobby
Rauchen schützt vor Lungenkrebs
http://de.sott.net/articles/show/1629-Rauchen-schutzt-vor-Lungenkrebs
http://staseve.wordpress.com/2011/12/12/rauchen-schutzt-vor-lungenkrebs
Nikotin stärkt Nervenverbindungen bis zu 200 Prozent
http://de.sott.net/articles/show/1185-Nikotin-starkt-Nervenverbindungen-bis-z…
Tabak schützt vor Parkinson
http://de.sott.net/articles/show/1186-New-Yorker-Untersuchung-Tabak-schutzt-v…
Smokers Prevalences, Lung Cancer Rates and Life Expectancies
http://www.kidon.com/smoke/percentages.htm
http://www.fschuster.de/cms/files/luegen.pdf
http://www.rauchernews.de
http://www.verbotswahn.de
http://netzwerk-rauchen.de
http://www.sackstark.info

 

 

 

 

Enhanced by Zemanta


Teilen macht Freude!






YUNEEC Typhoon H Pro: Die fliegende 4K - Kamera!

1 Kommentar


  1. Anmerkung des Editors: Kurz nach erscheinen des Artikels, machte sich scheinbar eine Antiraucherseite sofort darann, meinen Artikel zu verreissen (klar!) und mir ausserdem indirekt vorzuwerfen, ich würde mir mit meinem Pseudonym / Künstlernamen „DoC“ medizinische Kompetenzen anmaßen.

    1. Dieser Artikel spiegelt meine persönliche Meinung wider. Erkann und soll weder ein medizinischer Fachbeitrag sein, noch in irgend einer Form eine Art „ärztlicher Beratung“ darstellen.

    2. Meinen Künstlernamen „DoC GermaniCus“ führe ich nunmehr seit vielen Jahren als Fotograf, Bildbearbeiterm Fotokünstler und Blogger. Ich kann und werde wegen eines Artikels weder mein Pseudonym, noch die Domain oder Bezeichnung dieser Seite ändern.

    3. Der Autor des Verrisses scheint die Geflogenheiten der Netzgemeinde, insbesondere der künstlerischen nicht zu kennen. Oder möchte er einem „Doc Baumann“ auch eine anmaßung ärztlicher Kompetenz oder gar Titel unterstellen. Nein.. Wahrscheinlich kennt dieser Mensch nicht einmal Doc Baumann! 😛

    Viele Grüsse! 😉

    .

Kommentar verfassen..?