{ Selbstentfaltung! } Alleinsein heißt nicht Einsamkeit!

Buch: "Die Kunst, allein zu reisen - und bei sich selbst anzukommen"

Katrin Zita: "Die Kunst, allein zu reisen - und bei sich selbst anzukommen"
Katrin Zita: "Die Kunst, allein zu reisen - und bei sich selbst anzukommen" http://amzn.to/1nSVKhn
Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 10]

.


 

Selbstentfaltung:
Alleinsein heißt nicht Einsamkeit


„Die Kunst, allein zu reisen
– und bei sich selbst anzukommen“

 

Wien/Berlin (pte001/2014)

„Allein mit sich selbst zu sein, bedeutet nicht notwendigerweise Einsamkeit. Zum erfolgreichen Leben wird in unserer Gesellschaft immer die Zweisamkeit propagiert, dabei ist das Allein-Reisen, also unbeeinflusst von Anderen, sehr gesund und lehrt jeden, sich auf sich selbst zu besinnen„, meint Buchautorin und Coach Katrin Zita http://katrinzita.com im Interview.
Ihr neues Buch „Die Kunst, allein zu reisen – und bei sich selbst anzukommen“ ist im Goldegg Verlag http://goldegg-verlag.com erschienen.

 

„Mein Buch soll ein Mutmacher für all jene sein, die es noch nicht gewagt haben, sich auf die Reise zu begeben. Die Reise steht in diesem Zusammenhang als Metapher für die Lebensreise und den Fragen, welches Ziel auf uns wartet, wer uns begleitet und welche Schritte wir da besser ganz alleine gehen“, erklärt Zita. „Die Reise mit sich allein spiegelt im Kleinen das große Potenzial wider, das wir aus uns selbst und aus der mit uns allein verbrachten Zeit gewinnen können.“

 

Klarheit, Mut und Raum für neue Ideen!

„Dem Allein-Reisenden wird häufig das Stigma einer gewissen Tragik angehaftet“, kritisiert Zita. „Umso interessanter fallen dann Urteile über das Allein-Reisen aus, wenn der Betreffende aus tiefster Überzeugung erklärt, dass er die Reise gerne alleine unternommen hat.“ Das könne sie aus eigener Erfahrung bestätigen, „denn“, so die Autorin „die Qualität des Allein-Seins fördert Klarheit, Mut und Raum für neue Ideen.“

„Der Rückzug und die Besinnung auf sich selbst bringt Klarheit und lässt uns neue Wege beschreiten. Damit verbunden sind auch neue Ziele, die sich ganz von selbst einstellen“, so die Expertin. Daher laute der Untertitel des Buches auch: „Bei sich selbst anzukommen.“

 

Liebe des Lebens: Liebe zu sich selbst!

„Durch meine Selbstverwirklichung allein auf Reisen ist etwas passiert: Ich habe ein neues oberstes Gebot in meinem Leben und das lautet: Sei glücklich. In der Zeit davor wäre es mir nicht so leicht gefallen, mich selbst glücklich zu machen, weil ich nicht so klar und definitiv gewusst habe, was mich eigentlich glücklich macht“, erklärt Zita.

Der wichtigste Schritt dazu sei der Weg zur Selbstliebe. „Dazu muss vor allem auch die innere Zerissenheit geheilt werden, denn all unsere Wünsche an die äußere Welt sind in Wirklichkeit Wünsche an uns selbst.“ Der Weg der Heilung sei daher vor allem ein Weg, auf dem wir unsere Selbstliebe soweit ausdehnen sollten, dass sie unsere Fehler und Wunden bedingungslos einschließt.

Zita bemerkt in diesem Zusammenhang den häufigen Irrtum, dass Perfekt-Sein nicht gleichzusetzen sei mit der Weigerung weiterzuwachsen, sondern vielmehr in der Annahme des eigenen Lebensweges liege – mit all den Herausforderungen und Aufgaben und dem Vertrauen in die Reise des Lebens. „Eine der wichtigsten Säulen für das Erzeugen von Glücksgefühlen ist die Fähigkeit zur Dankbarkeit.“

 

Guter Tipp: Reisen mit leichtem Gepäck!

Um die Lebensreise mit Leichtigkeit zurücklegen zu können, empfiehlt Zita das Abwerfen jeglichen Ballasts. „Wer mit weniger auskommt, fühlt sich unbeschwerter und befreiter. Daher gilt es Dinge, die man nicht notwendig braucht, zu entrümpeln. Das gilt auch für ideellen Ballast – wie etwa Beziehungen und Freundschaften, die einem nicht gut tun und die nicht mehr dem Prinzip der Ausgewogenheit entsprechen.“

„Welche Freunde würde man einladen, mit einem gemeinsam durchs Leben zu reisen und welche Charakterzüge sollten diese Menschen haben? Eine Analyse macht ganz schnell klar, wer keinen Platz mehr im Zugabteil der Lebensreise hat“, so Zita. Das gelte übrigens auch für jeden Einzelnen von uns selbst, denn auch wir selbst sind möglicherweise Träger des Ballasts oder der Probleme Anderer. „Da könnte nach der vollendeten Allein-Reise eine neue Klarheit auftauchen.“

 

 

.

„Die Kunst, allein zu reisen – und bei sich selbst anzukommen“

.

 

— — —

 

 

 

 









Teilen macht Freude!

YUNEEC Typhoon H Pro: Die fliegende 4K - Kamera!

1 Trackback / Pingback

  1. { Selbstentfaltung! } Alleinsein heißt nicht Einsamkeit! | Der Blogpusher

Kommentar verfassen..?