[ Kalte Killer! } West-Deutschland sollte für immer im „Friendly Fire“ versinken!

Kalter Krieg: BauernOpfer BRD! Vernichtung durch atomare Hühner!

Nuclear_artillery_test_Grable_Event_-_Part_of_Operation_Upshot-Knothole
Nuclear_artillery_test_Grable_Event_-_Part_of_Operation_Upshot-Knothole
Leserbewertung:
[Total: 2 Average: 10]

.

 


West-Deutschland
sollte im „Friendly Fire“ versinken!
Wohl für immer!


 

Menschenverachtende Planspiele unserer „Beschützer“!

 

MATADOR
MATADOR

 

DoC GermaniCus sagt:
o5/o9/o14

 

In den 80ern konnten Interessierte es bereits erahnen, dass  die NATO für uns keinen Schutz darstellt.

Ich sagte damals immer spasshaft:

Ich habe weniger Angst davor, das die Russen kommen,
als das die Amerikaner uns verteidigen könnten..!

 

Nach und nach bestätigte sich diese Ansicht. Dann nach der „Wiedervereinigung“ erfuhr man auch nach und nach, wie sich der damalige Warschauer Pakt einen Angriff vorstellte: Zuerst einmal alles atomar platt machen! Selbst  eher bedeutungslose Städten wie Flensburg wurde der eine oder andere Sprengkopf von der NVA zugedacht..

 

Verbrannte Erde BRD!

MGM-52_Lance_02
MGM-52_Lance_02

Es war uns zwar damals schon bewusst, dass die NATO- Strategie davon ausging, der Warschauer Pakt sei nur unter Einsatz von Atomwaffen am Rhein zu stoppen, aber die erschreckenden Details werden erst jetzt im 21. Jahrhundert nach und nach bekannt. So waren nicht nur unzählige Kurz- / Mittelstreckenraketen vom Osten auf die BRD gerichtet, sondern auch von Seiten der NATO. Die Amerikaner, sowieso..! Aber auch Frankreich hatte westlich des Rheins seine Nuklear-Raketen stationiert, die maximal bis in die BRD reichten. Die Briten hingegen setzten in den 50ern lieber auf atomare Landminen.

 

Die gackernden atomaren Hühner- Bomben!

Klingt wie ein schlechter April-Scherz, ist aber leider Gottes keiner!

Betrachten wir einmal das Projekt Blue Peacock:
Blue Peacock (dt.: Blauer Pfau) ist der Codename eines Atomwaffenprojekts, welches das britische Verteidigungsministerium während des Kalten Krieges in den 1950er Jahren durchführen ließ.

Die Existenz dieses Waffenprojektes war jahrzehntelang geheim und wurde erst vor einigen Jahren durch den britischen Historiker David Hawkings öffentlich bekannt.

Das britische Verteidigungsministerium plante den Einsatz von Blue Peacock als Verteidigungswaffe im Falle eines überlegenen Angriffs der Truppen des Warschauer Pakts mit konventionellen Waffen. In dem Planspiel der Briten wäre der Gegner über die Zonengrenzen nach Westdeutschland vorgedrungen, ohne gestoppt werden zu können. Um die Besetzung Westdeutschlands zu verhindern, wären taktische Atomwaffen zum Einsatz gekommen. Da dieses Szenario als realistisch galt, erhielten alliierte Truppen schon vorher Atomwaffen in Kleinformat, die nicht die Vernichtungskraft strategischer Nuklearwaffen besaßen (z. B. Davy Crockett). Um eine Besetzung zu verhindern, sollte das Prinzip der „verbrannten Erde“ angewendet werden. Nukleare Landminen sollten in der Nähe von Infrastrukturen wie z. B. Industrieanlagen, Bahnhöfen und Talsperren ausgebracht werden. Offiziell  geht man davon aus, dass der Einsatz dieser Waffen tausende bis zehntausende Menschenleben gekostet hätte. Ich persönlich sehe eher hunderttausende bis Millionen von Opfern unter der (West-) Deutschen Zivilbevölkerung! So zu sagen ein billigend in Kauf genommener Genozid im Namen der NATO!

Ein meterhoher, sieben Tonnen schwerer Zylinder aus grünem Metall, von britischen Truppen im deutschen Boden eingegraben. Im Inneren schlummerte ein Plutoniumkern, umgeben von einer Sprengstoffhülle mit Fernzünder – ein Nuklearsprengsatz mit der halben Detonationskraft der Nagasaki-Bombe.

 

Die Minen wären vergraben, in Seen und Flüssen versenkt oder auf der Oberfläche platziert worden. Die Zündung hätte entweder mit einem Draht über Fernauslösung aus bis zu fünf Kilometer Entfernung oder per Zeitzündung nach 8 Tagen erfolgen sollen. Außerdem wurden verschiedene Einrichtungen vorgesehen, die bei Entschärfungsversuchen oder Beschuss zur Auslösung geführt hätten.

Klimatische Probleme und Chicken Power!

Deutsch: Yokohama-Hühner im Wissenschaftlichen...
Deutsch: Yokohama-Hühner im Wissenschaftlichen Geflügelhof Sinsteden (Photo credit: Wikipedia)

Die Techniker des Projektes sorgten sich darum, dass eine zuverlässige Zündung eventuell nicht mehr möglich wäre, wenn eine Mine im Winter länger tiefen Temperaturen ausgesetzt wäre. Ein Ansatz zur Lösung des Problems bestand in einer Wärmedämmung aus Glasfasern, die die komplette Blue Peacock umgeben sollte.

Am 1. April 2004 wurde vom Britischen Nationalarchiv ein bisher geheimes Dokument aus dem Jahr 1957 freigegeben, in welchem angedacht wurde, die Minen mit eingeschlossenen Hühnern zu vergraben. „Hühner, mit einer Wärmeabgabe von 1000 BTU (British thermal units) pro Vogel und Tag“ seien „eine Möglichkeit“, um die Bombe mit einer „Heizung unter der Waffenhülle, unabhängig von einer Energieversorung, am Aufstellungsort“ warmzuhalten. Die Hühner wären mit Futter versorgt und von der Technik isoliert worden und hätten ausreichend Wärme produziert, um eine zuverlässige Zündung zu gewährleisten.

Diese Art Sprengkörper erhielt deshalb von der Presse den Spitznamen chicken-powered nuclear bomb. Der unkonventionelle Vorschlag in Verbindung mit dem Veröffentlichungsdatum ließ zunächst einen Aprilscherz vermuten, was jedoch vom britischen Nationalarchiv dementiert wurde.

Inwieweit der Vorschlag seinerzeit weiterverfolgt wurde, ist nicht bekannt.

Im Frühjahr 1958 wurde das Projekt durch das britische Verteidigungsministerium beendet. Es lagen wohl unter anderem auch politische Bedenken vor. Andererseits hört man von amerikanischen nuklearen Landminen, die tatsächlich in der BRD eingesetzt werden sollten…

 

Genozid der Deutschen weiterhin Programm?

Spätestens seit den unfreundlichen amerikanischen Plänen im Laufe des 2. Weltkrieges könnte der Bundesbürger wissen was Programm war: Die Vernichtung der Deutschen. Es kam dann nach dem Krieg zwar etwas anders, aber letztendlich nahm wie wir gesehen haben, die offizielle NATO- Strategie eine Vernichtung der Deutschen zumindest billigend in Kauf.

Letztendlich war die NATO-Mitgliedschaft für die BRD nicht nur teuer und nutzlos, sondern fast schon selbstmörderisch.
Ich will es einmal etwas überspitzt ausdrücken:

„Sei unser Freund und Verbündeter!
Wir werden Dich vor dem bösen Russen beschützen!
Dafür müssen wir Dich aber leider restlos platt machen!“

( SatiriCus )

 

Na bravo! Und da haben die BRD- Politiker freiwillig zugestimmt.!?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich „unsere Volksvertreter“ so zu 100% freiwillig dazu entschlossen haben können! Natürlich hatte Deutschland schon immer Verräter und Deutschenhasser, auch und vor allem in den Oberen Kreisen..  Dennoch werden die „Befreier“ sicherlich ihrem Ansinnen mit Guten Argumenten etwas Nachdruck verliehen haben..!

 

Aber nun verstehen wir endlich auch den defätistisch anmutenden Ausspruch jener Jahre:

LIEBER ROT ALS TOD!

 

 

Und heute.?

Wenn man sich die antideutschen Pläne von vor 1945 einmal genau ansieht und dann Vergleiche zu dem zieht, was hier in den letzten Jahrzehnten betrieben wird, kann man nur zu Schlussfolgerungen kommen, die einen sofort als ganz doll böööhzen Verschwörungs- Theoretiker  brandmarken würden..

 

 

 

Friedliche Grüsse,Euer DoC GermaniCus

 

 

 

Links zum Artikel:
  Cold war bomb warmed by chickens

 Atom-Minen sollten Deutschland verwüsten

Discovery: Artikel Blue Peacock the British Army’s Forgotten Weapon, (PDF 82 kB)

 

Interner Link:

[ Befreier.!? } “Endlösung der Deutschenfrage”

 












Teilen macht Freude!

YUNEEC Typhoon H Pro: Die fliegende 4K - Kamera!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen..?