[ Sexismus.!? } Waschempfehlung „Mama wäscht schon“ triggert Mutter!

Sexueller Seitenhieb in Waschempfehlung für Mützen verärgert Mütter!

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 3]

.


 

ScreenShot: Bing-Bildersuche
ScreenShot: Bing-Bildersuche

 

Können Wäsche-Etiketten sexistisch sein?

Eine humorlose britische Mutter
echauffierte sich zumindest darüber!

Manchester (pte015/09.01.2018/10:30) – In Mützen des Mode-Herstellers Missguided http://missguided.com findet sich neben der standardmäßigen Empfehlung für das Waschprogramm auch der übersetzte Hinweis „…oder gib sie deiner Mutter, sie wird diese schon waschen“. Eine britische Mutter findet diesen Ratschlag sexistisch und fordert von dem Unternehmen via Twitter eine Erklärung.

Waschanleitung: "Deine Mutter wäscht es schon" (Foto: twitter.com/sianrobson)
Waschanleitung: „Deine Mutter wäscht es schon“ (Foto: twitter.com/sianrobson)

 

Marke bewirbt Girl-Power!

Von ihrer 13-jährigen Tochter bekam Sian Robson den Tipp, sich den eingenähten Zettel in ihrer neuen Mütze genauer anzusehen. „Es war nicht das, was ich zu sehen erwartet habe. Klar will das Unternehmen lustig sein, aber es ist schon ein bisschen geschmacklos“, erklärt Robson. „Mir hat das einfach nicht wirklich gepasst. Ich habe die Website von Missguided angesehen und festgestellt, dass sie eigentlich für Girl-Power stehen. Sie wirken wie eine Marke, die junge Frauen dazu ermutigen will, Stereotypen zu durchbrechen. Ich bin mir deshalb absolut nicht sicher, warum sie solche Hinweise in ihrer Kleidung platzieren“, wundert sich Robson.

Ihr zufolge sei der Hinweis zudem eine Diskriminierung für Männer, die sich in der heutigen Zeit häufig ebenfalls im Haushalt nützlich machen. „Wir leben doch nicht mehr in den 1960er-Jahren. Obwohl die Mütze eigentlich für Erwachsene ist, sind viele Kunden der Marke Jugendliche. Sie sollten ihnen eigentlich zeigen, dass auch Männer Aufgaben im Haushalt erledigen können. Ich verstehe ja, dass es wahrscheinlich bloß ein Gag sein soll, aber er ist ziemlich taktlos“, meint Robson.

Stellungnahme noch offen!

„Ich habe Missguided via Twitter geschrieben, weil sie dort sehr oft antworten. Bis jetzt habe ich leider noch keine Antwort bekommen, aber es ist ja noch Zeit. Ich bin nicht so jemand, der sich ständig über Sexismus beschweren muss, aber ich finde, dass diese Gebrauchsanweisung nicht richtig ist – auch wenn es nur ein Scherz sein soll“, resümiert Robson abschließend. Auf Nachfrage der britische Boulevardzeitung „The Sun“ wollte Missguided keine Stellung zu den Vorwürfen nehmen. Zahlreiche weitere Mütter haben sich, nach der öffentlichen Beschwerde von Sian Robson, über soziale Netzwerke an der Debatte beteiligt.


 

Die Meinung vom ollen Doc:

Gutmenschen (Gutmenschen*innen, Gutmenschen*er…)
und besonders Feministinnen leiden ganz besonders unter anderem
an grassierender Intoleranz und vor allem HUMORLOSIGKEIT.

Weder fühle ich mich damit als Mann diskriminiert, das machen schon die
Medien und die dort anzutreffende Werbung, noch kenne ich eine
einzige Frau und Mutter, die darauf nicht mit einem Grinsen reagieren würde.

Oder wie seht Ihr das?

 

Gendergerechte Grüße,

Euer „Onkel Doc GermaniCus

 







Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Kommentar verfassen..?