[ Psychologie! } Positives Denken motzt Erinnerungen auf!

"Unsere Studien legen nahe, dass ein Vorteil dieses Optimismus sein könnte, dass wir uns positiver an Ereignisse erinnern und das könnte zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen

.


 

Doc Germanicus:
Wer kennt sie nicht?
All die mal mehr, mal weniger populären Propheten des positiven Denkens und deren Bücher?
Für die einen fast schon das Evangelium, von anderen wiederum belächelt. Ja selbst
drastische Warnrufe zu all den Thesen, von der Macht der Gedanken.
Jetzt aber ist es sozusagen amtlich:

Optimistisches Denken färbt Erinnerungen positiv!

Wissenschaftliche Tests belegen: Gedanken stärken das Wohlbefinden!

Cambridge (pte) – Die Vorstellung, dass ein zukünftiges Ereignis gut verlaufen wird, kann dazu führen, dass man sich danach positiver daran erinnert. Zu dem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Harvard University http://harvard.edu . Laut Forschungsleiterin Aleea Devitt kann das Vorstellen eines kommenden Ereignisses die Erinnerungen daran wesentlich einfärben.

Erinnerungen beeinflussen!

Vorangehende Studien haben bereits gezeigt, dass gesunde Erwachsene dazu neigen, einen unrealistisch positiven Ausblick zu haben. “Unsere Studien legen nahe, dass ein Vorteil dieses Optimismus sein könnte, dass wir uns positiver an Ereignisse erinnern und das könnte zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen”, betont Devitt.

Tagträume über die Zukunft sind eine verbreitete Erfahrung. Viele dieser Ereignisse treten dann auch tatsächlich ein. Devitt und Mitautor Daniel L. Schacter gingen davon aus, dass das Simulieren eines zukünftigen Ereignisses zu einer mentalen Repräsentation führen kann, die letztlich mit der tatsächlichen Erinnerung konkurriert und sie danach verändert.

Testergebnisse eindeutig!

Bei einem Experiment wurden 27 Teilnehmern zwölf nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Szenarien gezeigt. Bei jedem dieser Szenarien stellten sich die Teilnehmer entweder vor, dass es gut oder schlecht verlaufen würde und beschrieben dies drei Minuten lang laut. Nach einer Pause von 15 Minuten sollten sich die Teilnehmer vorstellen, ein Jahr sei vergangen und sie würden erfahren, wie sich die Ereignisse entwickelt hatten. Sie lasen kurze Beschreibungen, die jeweils positive negative oder neutrale Details enthielten. Bei einem Wiedererkennungstest 48 Stunden später wurden zwölf Details, positive und negative, für jedes Ereignis gezeigt und darauf hingewiesen, ob sie in der Erzählung enthalten waren.

Die Teilnehmer identifizierten mehr positive Details als “wahr” als negative. Entscheidend war, dass die Vorstellung von dem Ereignis beeinflusste, an was sie sich später erinnerten. Teilnehmer identifizierten fälschlicherweise eher positive Details als “wahr”, wenn sie sich vorher vorgestellt hatten, dass alles gut gehen würde. Das Vorstellen eines negativen Ausgangs vor der Information zum Ergebnis schien die Erinnerungen für Details nicht zu beeinflussen.

Ein zweites Experiment brachte ähnliche Ergebnisse. Das Vorstellen eines positiven Ereignisses entweder in der Zukunft oder der Vergangenheit beeinflusste die folgende Erinnerung in Hinblick auf positive Details. Teilnehmer, die sich Szenarien positiv vorstellten, beurteilten das tatsächliche Ereignis auch beim Wiedererkennungstest positiver. “Unsere Studienergebnisse zeigen, dass ein optimistischerer Blick tatsächlich zu einer rosigeren Betrachtung führen kann, wenn diese Ereignisse Teil der Vergangenheit eines Menschen geworden sind,” betont Dewitt. Die Ergebnisse wurden in “Psychological Science” veröffentlicht.

 

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 5]
Menü schließen

[ Psychologie! } Positives Denken motzt Erinnerungen auf!

von Doc GermaniCus Lesezeit ca.: 2 min